Körnerschule VS9

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Allgemeines

Schulleben > Schulparlament
 
 
copyright
 


"Demokratie lernen und leben" im Schulparlament


Warum ist uns "Demokratie lernen und leben" wichtig?

Wir wollen:
o   früh lernen, politisch aktiv zu sein   
o   verantwortungsvoll handeln lernen
o   die Bedeutung von Regeln für die Gemeinschaft erkennen
o   uns eine Meinung bilden können und dazu stehen
o   tolerant sein und andere Meinungen respektieren lernen
o   uns mit unseren Ideen einbringen
o   lernen, verbindliche Entscheidungen zu treffen

Wo ich beteiligt bin, kann ich mitbestimmen!

Politisch aktiv sein bedeutet für uns, etwas zu tun, was Auswirkungen auf die Gemeinschaft hat.

Gebt uns Kindern die Chance,
uns politisch zu engagieren,
wir können es!
© Prof(FH) MMag. Dr. Kathrin Stainer-Hämmerle, Maria Schwarz,  Monika Lesiak-Just und Mag. Gabriele Sablatschan-Nuart

Wer sind wir?


Alle Klassensprecherinnen und Klassensprecher der 3. und 4. Klassen der VS 9, Dr.-Theodor-Körner-Schule, Klagenfurt am Wörthersee, deren Stellvertreterinnen und Stellvertreter sowie freiwillige "Abgeordnete".
Wir werden von unseren Mitschülerinnen und Mitschülern zu Schulbeginn in geheimer Wahl gewählt.

Wer begleitet das Schülerinnen- und Schülerparlament?

o   Projektleitung, Organisation und Planung:
Monika Lesiak-Just,
Marion Hollauf

Wann finden unsere Sitzungen statt?

o   Einmal pro Monat "Plenarssitzung" des Schülerinnen- und Schülerparlaments von 14.00 bis 15.30 Uhr mit Monika Lesiak-Just, Marion Hollauf




Schulparlament in der Volksschule

Ein Parlament der SchülerInnen der Volksschule VS 9 in Klagenfurt als Förderung der Politischen Bildung im Sinne von Demokratie lernen und leben.

Politikverdrossenheit, Wahlmüdigkeit und Misstrauen gegenüber öffentlichen Institutionen sind Alarmzeichen in einer Demokratie. Diese Symptome zu überwinden sollte Ziel der Politischen Bildung sein. Kinder als ein Teil verschiedener Gemeinschaften wie Familie, Schule, Gemeinde sind zwar oft mit den Ausprägungen des politischen Systems konfrontiert, werden aber meist von den Entscheidungsprozessen ausgeschlossen und fühlen sich in der Folge der Politik ohnmächtig gegenüber. Dennoch besitzen Kinder ein nicht zu unterschätzendes Vorwissen über Politik (oder was sie für Politik halten), das im Projekt aufgegriffen und ergänzt werden soll. Dabei geht es nicht um Parteien oder Regierungen, sondern um das Kernproblem der Politik: Wie können Menschen und Gruppen in der Gesellschaft lernen, ihr Zusammenleben durch die Herstellung von Regeln mit allgemeiner Verbindlichkeit demokratisch zu gestalten und welche Rolle kann der/die einzelne darin spielen?


Ziele

Stärkung der politischen Urteilskompetenz: Fähigkeit selbstständig Urteile zu treffen und fremde Urteile zu hinterfragen sowie das Erkennen von VorurteilenMethodenkompetenz: Fähigkeit, „Produkte“ der Politik wie Reden, Plakate, Meinungsumfragen usw. zu verstehen und zu hinterfragen sowie die eigene Meinung kundzutunSachkompetenz: Vermittlung eines realistischen Bildes von Politik durch die Vermittlung von ZusammenhängenHandlungskompetenz: Unterstützen der Kinder beim eigenen Handeln, Üben von Konfliktfähigkeit und Toleranz


Das Projekt will Kindern im Grundschulalter Interesse an der Gesellschaft und am Zusammenleben wecken sowie die Bereitschaft daran mitzuwirken. SchülerInnen sollen befähigt werden sich selbstständig Informationen zu verschaffen, sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen und dadurch mündige und kritische BürgerInnen zu werden. Darüber hinaus werden sie ermutigt, aktiv ihre Lebensumwelt zu gestalten und die eigene Meinung einzubringen.



School Parliament: A model for primary schools


Disenchantment with politics, voter fatigue and the suspiciousness of public sector institutions are alarm signals in a democracy. To overcome this development must be a main goal of civic education. Children as a part of different communities, such as family, school or municipality, are often confronted with the outcomes of the political systems, but are not involved in the political decisions. One consequence is a feeling of being powerless. Nevertheless children know a lot about politics (or what they think is politics). This knowledge is the base, which should be worked with, though it must be supplemented. But not the political parties or the government are in the core focus. It is the main problem of politics: How can people and different groups in a society learn to live together in a democratic way and what is the role of an individual?


Objectives
Political competency to form an opinion: ability to autonomously pronounce a judgement, to scrutinize other judgements and to recognize a prejudice
Politically oriented method competence: ability to have command of and apply appropriate methods of searching for information and building an opinion.
Media competence: ability to analyze the media and deliberate about it as well as apply it.
Political matter expertise to get a realistic impression about the work of politics.
Social competence: the ability to communicate, respond and critically argue and cooperate with other people.

The project should awake the interest of children for their social environment and their willingness to participate.

Projektleitung
Volksschule 9 der Theodor-Körner-Schule, Kärnten
Kontakt:
Monika Lesiak-Just, monika.lesiak@gmx.at

Marion Hollauf, m.hollauf@icloud.com

Unser Schulparlament wird beim Zentrum  "POLIS, Politik lernen in der Schule",  unter folgender Adresse vorgestellt:

http://www.politik-lernen.at/content/site/praxisboerse/article/106155.html


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü